Nach der (etwas verlängerten) Osterpause und mitten in den Eisheiligen nehmen wir die Gelegenheit wahr einige Neuigkeiten mit Ihnen zu teilen.
In einigen Punkten die uns brennend interessieren gab es zumindest Aussagen und Termine. 

Verkehrskonzept und MachbarkeitsstudieDie CSU Fraktion des Stadtrates hat die entsprechenden Fragen gestellt. Auszüge aus den Antworten nachfolgend. 

Frage 1: Wann genau liegt dem Stadtrat das oben genannte Verkehrskonzept vor?

Antwort der Verwaltung: „ …Es ist davon auszugehen, dass die Ergebnisse bis Jahresende vorliegen werden. Die Ergebnisse werden dem BA 22 anschließend zur Diskussion vorgestellt werden.“

Frage 2: Wie soll denn der Bezirksausschuss zu der Vorlage Eisenbahnkreuzungsmaßnahmen Stellung nehmen und der Stadtrat einen Beschluss fassen, wenn ihnen ein solches Konzept mit aussagekräftigen Zahlen mit Handlungszielen und Handlungsbedarfen nicht vorliegt?

Antwort der Verwaltung:„…Die Planungen zur Weiterführung – über die Georg-Böhmer-Straße oder auf einer neuen Trasse westlich an Aubing vorbei sind noch nicht abgeschlossen. Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie werden bis zum Jahresende erwartet.“U5- Ausbau und FinanzierungHr. Reiter schrieb einen Brief an Hrn. Verkehrsminister Scheuer – auf dessen Presse-Ankündigung den U-Bahn Bau in München zu fördern (Neue U-Bahnen: Scheuer schickt Geld nach München)„…

Die heute über die Presse angekündigte Bereitschaft sowohl zur Förderung der U-Bahn-Projekte „Entlastungsstrecke U9“ und „Verlängerung U5“ als auch zur Änderung der Kriterien der Standardisierten Bewertung begrüße ich ausdrücklich. Im Hinblick darauf, dass der Münchner Stadtrat noch vor der Sommerpause entsprechende Beschlüsse zum Bau der U9 fassen muss, darf ich jedoch dringend um die zugesagte, schriftliche Bestätigung bitten. In Bezug auf den in Aussicht gestellten Förderbetrag bitte ich zudem um eine genauere Spezifizierung.“

!!!! Was nirgends steht: Die von Hrn. Scheuer genannte Summe von 2,2Mrd. € enthält auch die Gelder des Bundes (1,552Mrd €) für die 2.Stammstrecke. Wenn man da noch den Anteil des Bundes am Risikopuffer (ca. 404 Mio€) für die zweite Stammstrecke einrechnet und die von der Stadtregierung gewünschten Mittel für die U9, dann bleibt für die Verlängerung der U5 nach Freiham genau –NICHTS.

Wir werden dranbleiben.

Weiterhin haben wir Frau Stadtbaurätin Prof. Dr. Merk zu einem Bürgerdialog nach Aubing eingeladen. Ihre neuerlichen Aussagen in der Presse bedürfen dringend der Erläuterung.

„Die Stadt dagegen sieht kein Verkehrsproblem kommen. „So wurde Freiham von Anfang an so konzipiert, dass aufgrund von Struktur, Kompaktheit und Ausstattung auf das Auto als Verkehrsmittel der Wahl verzichtet werden kann“, meint Stadtbaurätin Elisabeth Merk. Einkaufsmöglichkeiten, Schulen oder Kitas seien gut zu Fuß erreichbar. Zwar werden die meisten Freihamer nicht im Stadtteil arbeiten, aber: „Hier werden die beiden S-Bahn- Stationen und die geplanten Buslinien sowie zukünftig auch die geplante U-Bahn für sehr gute Verbindungen in die Innenstadt sorgen.“ Die Verlängerung der U5 und auch der Ausbau von A99 und S4 befänden sich bereits in Planung. „Die Maßnahmen werden entscheidend dazu beitragen, dass zukünftig ein hoher Anteil an Wegen nicht mit dem Auto zurückgelegt werden wird“, ist sich Merk sicher.
Zwar dauere die Umsetzung noch, aber man spreche bei der Entwicklung von Freiham von einem langen Zeithorizont. Erst nach 2030 werde es vollständig bezogen sein. Für die ersten Anwohner werde die MVG das Busnetz ausbauen.“

Bis dato vermissen wir noch eine Antwort. Auch hier bleiben wir dran.
Ein letzter Punkt für heute ist das Gespräch welches wir mit den Freien Wählern morgen führen werden. Hr. Prof Dr. Piazolo Stadtvorsitzender München, stellvertretender Landesvorsitzender und Staatsminister für Unterricht und Kultus im Kabinett Söder hat sich bereiterklärt sich unsere Themen mit uns zu diskutieren.

Wir werden berichten.